RH #262Krach von der Basis

BLASPHEMIC CRUELTY

Zerstörung ist das Ziel

Als Angelcorpse zwischen 2000 und 2006 mehrere Sabbatjahre durchzogen, legte Gitarrist Gene Palubicki die Grundsteine für zwei Projekte, mit denen er zusätzlich zum gewohnten High-Speed-Death-Metal neue Territorien erforschen wollte: Apocalypse Command und die ambitionierteren BLASPHEMIC CRUELTY.

Beide Bands nahmen als Ein-Mann-Projekte mit Drumcomputer-Aufnahmen Form an und ähneln sich in der simplen Logogestaltung.

»Das erste BLASPHEMIC CRUELTY-Material entstand 2003. Als wir bei Osmose unseren Vertrag für Angelcorpse erneuerten, schickte ich dem Label zwei sehr roh produzierte Songs. Weil ich keine Ambitionen hatte, weiterhin zu singen, und der Sound nicht veröffentlichungswürdig war, haben wir das Stadium eines offiziellen Demos übersprungen. Das Dämonen/Pentagramm-Design auf der CD war eigentlich als Democover vorgesehen.«

Gene ist seit seinem 13. Lebensjahr dem Death- und Black Metal ergeben und schwört auf Feeling - als Hörer wie Musiker. Technik ist zweitrangig.

»Ich habe den Gedanken, jeden anderen Death-Metal-Gitarristen an die Wand spielen zu müssen, lange aufgegeben.«

Die Nähe zu den klassischen, frühen Morbid-Angel-Alben verführt dazu, gerade diese Band als Haupteinfluss zu betrachten.

»Die Weichen haben Slayer, Sodom, Kreator, die frühen Dark Angel gestellt - und Possessed. Morbid Angel betrachte ich immer noch als vergleichbar neue Band. „Altars Of Madness“ hatte das große Glück, in einer Zeit veröffentlicht zu werden, in denen den großen Thrash-Acts...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.