RH #262Interview

CRUCIFIED BARBARA

Ein Bier für Batman

Spätestens mit dem aktuellen Album „´Til Death Do Us Party" beweisen die vier Mädels von CRUCIFIED BARBARA, dass man sie als Musikerinnen auf keinen Fall unterschätzen sollte. Musikalisch in allen Belangen gereift und verbessert, präsentieren sich Mia Coldheart (v./g.) und Klara Force (g.) im Interview nachdenklicher, was man bei plakativen Songtiteln wie ´Sex Action´ gar nicht vermuten würde.

Zunächst stellt sich die Frage, warum die Band vier lange Jahre gebraucht hat, um den Nachfolger des Debüts zu veröffentlichen.

Klara: »Wir haben zu lange getourt, ´ne ganze Zeit fürs Songwriting gebraucht, und dann lag es irgendwann nicht mehr in unseren Händen. Eigentlich war das Album schon letzten Sommer fertig.«

Mia: »Ich denke, wir waren einfach zu unerfahren. Wir fingen an zu touren und wollten einfach nicht mehr aufhören. Alles war neu und aufregend. Eigentlich hatten wir geplant, im Herbst 2006 mit den Arbeiten zur nächsten Scheibe zu beginnen. Aber dann konnten wir nach Australien und hatten anschließend die Möglichkeit, vier Wochen mit Motörhead zu touren. So entstand ziemlicher Druck, weil wir wussten, dass wir ein Album machen mussten. Und zwar jetzt. Aber wir waren einfach zu platt. Wir kehrten nach Hause zurück, nahmen unsere Jobs wieder auf und versuchten, sie so lange wie möglich zu behalten, weil wir von der Musik nicht leben konnten. Speziell die Motörhead-Tour war sehr anstrengend, und es gab einige Probleme zu bewältigen. Es ist ziemlich hart, wenn man sich...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen