RH #262From the Underground

Die zweite Veröffentlichung der britischen Doomster WARNING ist im Rock Hard bislang leider untergegangen. Grund genug, in dieser Rubrik noch mal eindringlich auf die Relevanz dieser von der Muse geküssten Combo hinzuweisen und gleichzeitig bei Patrick Walker, der bei WARNING für den Gesang sowie die Gitarrenarbeit zuständig ist, nach dem Rechten zu schauen.

Patrick, wie fühlt man sich, wenn man mit „Watching From The Distance“ mal eben das beste Doom-Album seit über 20 Jahren veröffentlicht hat?

»Ich fühle mich natürlich geschmeichelt und sehr geehrt, dass du so denkst, aber das ist natürlich nur deine Meinung.«


Nicht ganz, denn mittlerweile ist die ähnlich denkende, fanatische Anhängerschar doch schon etwas angewachsen. Was bedeutet dir Doom Metal persönlich?


»Ich setze diese Musikrichtung immer mit den ersten beiden Alben von Revelation sowie dem Debüt von Penance gleich. Als ich diese Platten Anfang der Neunziger zum ersten Mal hörte, waren es die Spärlichkeit und Demut, die Kraft und die emotionale Ehrlichkeit in der Musik, die mich ergriffen zurückließen.«


Genauso geht es vielen mit eurem Zweitling: Viel intensiver und emotionaler kann man kaum spielen. Doom-Aficionados, die von WARNING bisher noch nichts gehört haben, sollten dieses Ohne-Worte-Werk auf jeden Fall ohne zu zögern in die Sammlung wandern lassen, zumal es von dem Zehn-Punkte-Epos seit einiger Zeit auch noch eine toll aufgemachte, limitierte Vinyl-Edition gibt (wie vom ebenfalls sehr zu empfehlenden Debüt...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

CIRITH UNGOL + WARNING + LUCIFER´S FRIEND + COUNT RAVEN + THE DOOMSDAY KINGDOM + WITCHWOOD + THE TEMPLE + PROCESSION + BELOW + THE VISION BLEAK + u.v.m.17.11.2017
bis
18.11.2017
Würzburg, PosthalleHAMMER OF DOOMTickets