RH #259Lauschangriff

LEGION OF THE DAMNED

Sieben Kilo Fleisch

Sie gehören zu den derzeit erfolgreichsten Thrash-Metal-Bands Europas, und ihre Karriere verläuft derart rasant, dass sich selbst Experten immer wieder wundern. LEGION OF THE DAMNED sind gemeinsam mit Amon Amarth die Band der Stunde, und am 19. Dezember wird der nächste Schritt in Richtung Weltherrschaft unternommen, wenn „Cult Of The Dead“ die Szene erzittern lässt.

Im kleinen, beschaulichen Kaff Bühne, irgendwo zwischen Paderborn und Kassel, ist die Welt noch in Ordnung. Hier ist der Traktor noch das Fortbewegungsmittel Nummer eins, und ein Misthaufen hat diese Bezeichnung auch verdient. Ausgerechnet in dieser ländlichen Einöde hat sich Kultproduzent Andy Classen niedergelassen und betreibt sein Stage-One-Studio, in dem schon viele Stahleisen geschmiedet wurden. Für LEGION OF THE DAMNED ist es eine Grundsätzlichkeit, dass sie hier ihre Platten einspielen.

»Wir haben im Vorfeld mit unserem Management beredet, ob wir eine Veränderung anstreben und „Cult Of The Dead“ woanders aufnehmen sollen. Dabei fielen auch Namen wie Andy Sneap oder Colin Richardson«, erzählt Frontmann Maurice beim Interview in einer urgemütlichen Bühner Gaststätte. »Weil „Cult Of The Dead“ aber erneut eine extrem wichtige Scheibe für uns ist, haben wir beschlossen, wieder ins Stage One zu gehen. Hier wissen wir, was wir für unser Geld bekommen, Andy kennt uns, wir kennen ihn, und der ländliche Charakter der Region lässt uns entspannt arbeiten. Ganz ehrlich: Wir hätten es uns nicht erlauben können, einfach...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.