RH #258Interview

THE TREWS

Paranoide Freaks

Das "The" im Bandnamen deutet schon an, wo die Reise hinführt: in die Vergangenheit. Im Gegensatz zu vielen anderen Retro-Bands stehen bei den Kanadiern zum Glück nicht das räudige Image, sondern die Songs im Mittelpunkt. Entsprechend gut kommt das neue Album "No Time For Later" an - und zwar nicht nur in der Redaktion, sondern auch in der Heimat, wie Sänger Colin MacDonald freudig berichtet.

Obwohl es sich bei "No Time For Later" bereits um das dritte Studioalbum der Band handelt, ist es keine Schande, THE TREWS nicht zu kennen. Die ersten beiden Scheiben sind hierzulande nämlich genauso wenig erschienen wie die beiden EPs und der Livemitschnitt. Allerdings ist die Band letztes Jahr im Vorprogramm von Status Quo durch Deutschland getourt (»Eine tolle Erfahrung!«) und hat dabei ihre CDs »quasi von der Bühne runter« verkauft.

»In den USA konnten wir zumindest eines unser beiden vorherigen Alben veröffentlichen, aber bislang sind wir nur in Kanada wirklich bekannt - dort allerdings richtig«, betont der Frontmann halb stolz, halb verschämt schmunzelnd. »Wir hatten in unserer Heimat acht Top-Ten-Singles, haben zwei goldene Schallplatten bekommen und spielen nach Touren mit Ace Frehley, Robert Plant, den Rolling Stones, Nickelback und Guns N'Roses inzwischen als Headliner vor mehreren tausend Zuschauern. Mit "No Time For Later", das bei uns schon im Februar erschienen ist, konnten wir nochmals deutlich zulegen. Jetzt hoffen wir, uns auch international durchsetzen zu können.«

Zu...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen