RH #257Lauschangriff

Mit ihrem im Oktober erscheinenden neuen Album „The March“ wollen die US-Ostküsten-Metaller UNEARTH erneut den Beweis antreten, dass sich Moderne und Tradition sehr wohl miteinander verbinden lassen. Wir lauschten vorab für euch in das von Killswitch-Engage-Klampfer Adam Dutkiewicz produzierte Werk rein.

Vom Metalcore früherer Tage ist nicht mehr allzu viel übrig geblieben. Der Fünfer aus dem Norden Bostons ist längst zu einer reinrassigen Metalband gereift, die ihre Berufung in thrashigen Abgehriffs, wuchtiger Pantera-Power und skandinavisch geprägten Elchtod-Gitarrenharmonien gefunden hat. Der Opener ´My Will Be Done´ hämmert nach einem kurzen Gitarrenintermezzo geradlinig und ohne Schnörkel drauflos - tiefer gelegter, sehr moderner Metal, der dich direkt an den Eiern packt und mit einem sehr geilen Refrain zu begeistern weiß. ´Hail The Shrine´ erinnert dann gewaltig an Testament zu „The Gathering“-Zeiten: ein donnerndes Ungetüm, wuchtig und fokussiert mit typischen UNEARTH-Harmonien im Mittelteil.

Wenn von den frühen Tagen noch etwas im Sound von UNEARTH übrig geblieben ist, dann das einmalige Gespür für Weltklasse-Breakdowns, die jeden Circle-Pit zum Überkochen bringen. Beim treibenden, Midtempo-lastigen ´Crow Killer´ ist deutlich zu erkennen, dass das im Mittelteil platzierte Monster-Break den Höhepunkt des Songs markieren soll.

Dem gegenüber stehen Tracks, wo die brillante Gitarrenarbeit des Duos Ken Susi/Buzz McGrath am markantesten hervorsticht. Beim mit...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen