RH #255Krach von der Basis

RESURRECTION

Manchmal kommen sie wieder - Krach von der Basis

Manchmal kommen sie wieder. Und manchmal ist ein Comeback mehr als nur ein lauer Aufguss ruhmreicherer Tage. RESURRECTION melden sich satte 15 Jahre nach ihrem ersten und einzigen Album machtvoll an der Todesblei-Front zurück. „Mistaken For Dead“ heißt das zweite Langeisen der Florida-Deather, das eindrucksvoll demonstriert, dass Totgesagte scheinbar doch länger leben.

1993 debütierten die Amis mit dem großartigen, seinerzeit von Altmeister Scott Burns im Morrisound-Studio produzierten Album „Embalmed Existence“. Drei Jahre später warf man dann vorerst das Handtuch, ehe 2005 die buchstäbliche Wiederauferstehung erfolgte.

»Die Leidenschaft, harte Musik zu spielen, hatte mich wieder gepackt«, blickt Gitarrist und Gründungsmitglied John Astl zurück. »Ich wollte die Band eigentlich schon vor 2005 reformieren. Das funktionierte aus Zeitgründen aber leider nicht. Fakt ist, dass RESURRECTION ein wichtiger Teil von mir sind und ich jahrelang das Gefühl hatte, dass etwas sehr Wichtiges in meinem Leben fehlte. Ich habe immer noch so viel Musik in mir, die einfach ein Ventil brauchte, um an die Oberfläche zu kommen. Wir sind dankbar dafür, dass es in all den Jahren immer eine Reihe von Die-hard-Fans gab, die unsere alten Songs mochten, und hoffen, dass sie nun auch unserem neuen Material eine Chance geben. Genauso hoffen wir, auch einige jüngere Metalheads zu erreichen.«

Warum habt ihr 1996 eigentlich die Flinte ins Korn geworfen?

»Das hatte viele Gründe. Wir waren von der damaligen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.