RH #253Interview

PENNYWISE

Emo ist das Schlimmste

Auch wenn man den Vergleich kaum noch hören kann: PENNYWISE klingen auf ihrem neuen Longplayer „Reason To Believe“ ein weiteres Mal wie eine Aggro-Version von Bad Religion. Doch das machen die kalifornischen Melody-Punks mit so viel Niveau, dass es nicht weiter stört. Den Beweis dafür gab es kürzlich sogar kostenlos zu hören.

„Reason To Believe“ wurde ab Ende März parallel zur regulären CD-Veröffentlichung zwei Wochen lang via MySpace zum Nulltarif als Download angeboten.

»Wir sind die Ersten, die so was machen, und es ist ein bisschen verzwickt«, zeigt Gitarrist Fletcher Dragge etwas Angst vor der eigenen Courage. »Wir hoffen, dass unsere Fans loyal genug sind, die Platte tatsächlich zu kaufen, auch wenn sie sie vorher kostenlos bekommen haben. Immerhin können sie die Musik zunächst hören und einfach löschen, wenn sie sie scheiße finden.«

Eure Plattenfirma war von der Idee wahrscheinlich weniger begeistert.

»Im Gegenteil! Epitaph Records sehen das als Riesenchance, uns bekannter zu machen. Durch diese Aktion werden mehr Kids den Namen PENNYWISE hören als in unserer bisherigen Karriere zusammen. Und in den USA sind wir ja eh bei MySpace Records unter Vertrag.«

Du bist ein bekennender Feind von Majorlabels. Mehr Major, als auf Rupert Murdochs MySpace zu veröffentlichen, geht allerdings nicht.

»Mir ist klar, dass das wie ein Widerspruch klingt. Aber wir haben lediglich bei einer Subfirma unterschrieben. Wir sind kein Bestandteil des Fox-Networks oder anderer Firmen von...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen