RH #252Krach von der Basis

THE SCOURGER

Höllenfahrt mit Jägermeister - Krach von der Basis

Finnland hat musikalisch mehr zu bieten als poppige HIM-Sounds, bombastischen Symphonic-Metal, melancholischen Melo-Metal oder die drölfundachtzigste Kopie der Kinder Bodoms. Neben fluffigen Funeral-Doom-Kapellen, schicken Pagan-Combos und recht eigenständig klingenden Todesbleikommandos gibt es auch feinen Thrash Metal, wie ihn der Helsinki-Fünfer THE SCOURGER um Sänger und Bandgründer Jari Hurskainen zelebriert.

Jari, auf eurem Debüt hattet ihr ein „Blind Date With Violence“, diesmal ist es eine „Dark Invitation To Armageddon“. Von stinknormalen Dates mit kuscheligem Kinobesuch oder romantischem Dinner bei Kerzenschein haltet ihr offenbar nicht viel...

»So ist es. Von Grund auf pessimistische Typen wie wir wollen gar nicht erst irgendwelche beschissenen, wirklichkeitsfremden Illusionen in Bezug auf das Leben erschaffen. Wir bleiben lieber bei unserer Straight-to-hell-Attitüde, denn zur Hölle werden wir alle so oder so irgendwann hinabfahren.«

Wie stellst du dir selbst das Armageddon vor, also den finalen Kampf zwischen Gut und Böse und das mögliche Ende der Welt, wie wir sie kennen?

»Schwer zu sagen«, grübelt der Ex-Sänger der Melodic-Deather Gandalf. »Das ist, als ob man ein Bild davon malt. Du weißt nie wirklich, wann es vollendet sein wird. Ich selbst stelle mir gerne ein Szenario vor, bei dem sämtliche Anführer und alle gierigen „Gewinnmaximierer“ ihre Rechnung direkt von Mutter Erde präsentiert bekommen. Unglücklicherweise wird diese Schlacht wie jede andere auch...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.