RH #252Interview

DER W.

Volle Kraft voraus!

Stephan Weidner, ehemaliger Kopf der Böhsen Onkelz, galt immer schon als hyperaktiv. Nach dem Ende seiner Stammband würde er sich zahlreichen neuen Projekten widmen, das stand bereits vor Jahren fest. Eines davon trägt den ominösen Namen DER W und soll Gegenstand des folgenden Gesprächs sein.

Stephan, wir haben gerade 14 von 17 neuen Songs gehört, die du für dein erstes Soloalbum „Schneller, höher, Weidner“ aufgenommen hast. Ich bin etwas überrascht von der musikalischen Ausrichtung, weil ich eigentlich ein fröhliches Punk-Pop-Album mit vielen modernen Einflüssen erwartet hatte. Stattdessen hast du eine erwachsene Rock-Scheibe abgeliefert, die deinem Alter absolut angemessen ist und deine Lebenserfahrung widerspiegelt. Es ist ein bisschen von allem dabei: Balladen, gute Rocksongs, was Punkiges, auch zwei, drei Songs, die von den Onkelz hätten stammen können. Liege ich damit richtig?

 

»Im Großen und Ganzen kann ich dir nur zustimmen. Ich denke auch, dass es ein erwachsenes Album ist, das sicherlich auch moderne Elemente beinhaltet und für mich frisch klingt. Ich hoffe, das sehen andere genauso. Ja, da kann ich dir voll und ganz zustimmen.«

 

Was ich eben mit den „modernen Einflüssen“, die ich eigentlich erwartet hatte, meinte, sind Sachen, die zeigen würden, dass deine Musik „jünger“ ist als die der Onkelz. Das hätte ja durchaus in die Hose gehen können. Es gibt genügend Künstler, die „zeitgemäß“ klingen wollen, aber stattdessen nur albern rüberkommen. Das hätte dir...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen