RH #251Krach von der Basis

SAXORIOR

Geschichte mit Pfiff - Krach von der Basis

Nach den Aufnahmen zu „Never Ending Battles“ vernahmen wir, genau dieses sei das bis dato beste Album von SAXORIOR. Wie hält es sich nun? Haben sich die Sachsenkrieger auch dieses Mal mit ihrem neuen Werk „Völkerschlacht“ selbst übertroffen? Frank Nitzsche (keys) und der frischgebackene Vater Kai-Uwe Schneider (v./g.) klären auf.

»Wir denken schon, dass wir uns wieder gesteigert haben. Wenn man im Leben an eine Stelle kommt, wo man zu sich sagt, dass es besser nicht mehr geht, sollte man mit dem, was man tut, vielleicht aufhören. In erster Linie haben wir uns viel mehr Zeit gelassen und legten bei den Aufnahmen noch größeren Wert auf Genauigkeit. Vor allem beim Schlagzeug, was alle Beteiligten fast in den Wahnsinn trieb.«

Eure Liebe zur deutschen Kultur und Geschichte ist nicht zu übersehen. Richard Wagner, Christianisierung der Sachsen, Karl der Große...

»Die Texte befassen sich größtenteils mit wahren Begebenheiten aus der sächsischen Geschichte. Da uns gerade unsere Geschichte am Herzen liegt, ist es mit den Texten eigentlich gar nicht so schwierig, weil ja der geschichtliche Rahmen vorgegeben ist. Es geht uns darum, den Leuten die sächsische Geschichte näher zu bringen. Auf der neuen CD haben wir uns noch mehr auf die Stadt Pirna und ihre Umgebung konzentriert. Zum Beispiel haben wir ein Lied dem Retter der Stadt, Theophilus Jacobäer, gewidmet, der im Dreißigjährigen Krieg Pirna vor der totalen Niederbrennung durch die Schweden unter Johan Banér bewahrte. Auch Johann...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.