RH #251Interview

MEILENSTEINE: Thrash Metal - Gesellschaftskritik in rasendem Tempo (Holger Stratmann)

Im zweiten Teil unserer Jubiläums-Serie blicken wir zurück auf die goldene Ära des Thrash Metal und die Entwicklung der Metal-Mode, beschäftigen uns mit dem Problem der steigenden Konzertpreise und beleuchten das kaum weniger kontroverse Thema „Reunions“.

Der Mensch ist ja auch nur so eine Art Rudeltier. Man fühlt sich am wohlsten unter Gleichgesinnten. Im Thrash Metal Ende der 80er gleich doppelt gut. Die meisten „Thrasher“ verband nicht nur die Begeisterung für rasend schnelle Musik, sondern auch ihr persönlicher Standpunkt, der geprägt war von den großen Themen dieser Zeit: Aufrüstung, Atomkraft, Unterdrückung von Minderheiten, Überwachungsstaat... - all das schwebte über unseren Köpfen und schien eine mehr als beunruhigende Zukunftsperspektive für uns 80er-Kids zu sein. Es war eine diffuse Angst, die nicht greifbar war, vielleicht vergleichbar mit dem heutzutage täglich wiederholten Mantra des „Terrors“ oder der umgedreht-satanischen „Alterspyramide“, die Deutschland womöglich vernichten, aber zumindest in ewiger Armut und Sklaverei erstarren lassen wird. „Politisch“ war das vielleicht noch nicht in dem Sinne, dass alle Fans von Nuclear Assault an Sitzblockaden vor den Atommeilern der Republik teilgenommen hätten, aber überhaupt eine Haltung einzunehmen, war ja auch schon etwas wert. Man gehörte wenigstens nicht zur schweigenden Mehrheit der Spießbürger, glaubte der Regierung kein Wort und demonstrierte mit T-Shirts von Megadeth, Overkill und Voivod stolz seine ablehnende Haltung. Für das Zusammengehörigkeitsgefühl der Fans war es jedenfalls das Nonplusultra. Man wusste, man war nicht allein; ob nun Destruction, Kreator und Sodom in Deutschland oder gleichgelagerte Bands in den USA oder sonstwo auf der Welt. Von der Brutalität und Bestechlichkeit der brasilianischen Cops erfuhren wir durch Sepultura, nicht aus der „Tagesschau“. Das Internet war noch nicht erfunden und Zeitschriften wie das Rock Hard eine Informationsquelle zum alltäglichen Leben in Brooklyn, Dortmund und Sao Paulo. ...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen