RH #251Interview

HATE

Verbotene Früchte

Die Zeiten, in denen man Metal aus Polen ausschließlich mit Vader und Behemoth assoziiert hat, sind längst vorbei. In unserem östlichen Nachbarland hat sich in den vergangenen Jahren eine sehr lebendige Szene entwickelt, die ständig neue Talente ausspuckt. An vorderster Front: HATE, die aber alles andere als Frischlinge sind.

Band-Sprachrohr Adam The First Sinner bemerkte im letzten Rock-Hard-Interview, dass er HATE ein wenig außerhalb der polnischen Metalszene positioniert sehen würde. Wie war dieses Statement gemeint?

»Während sich viele andere Acts aus unserem Heimatland stilistisch sehr deutlich auf eine bestimmte Richtung festlegen und darauf auch gesteigerten Wert legen, sind wir für alle möglichen Einflüsse offen. Death Metal, Black Metal, Industrial, Ambient - wir verarbeiten alles. Deswegen sind wir jetzt nicht einzigartig, aber wir unterscheiden uns doch vom Gros der Szene.«

Im Segment des Hochgeschwindigkeits-Death-Metal ist es eh schwierig, noch etwas Neues, richtig Kreatives zu entwickeln. Trotzdem klingen HATE speziell auf ihrem neuen Longplayer „Morphosis“ überraschend eigenständig, wobei man nur schwer in Worte fassen kann, was genau nun die Band von artverwandten Acts unterscheidet.

Adam lacht: »Da geht es dir wie vielen Kollegen. Selbst ich kann nicht genau definieren, was den Unterschied ausmacht. Es hängt sicher mit der speziellen, unheimlichen Atmosphäre zusammen, die wir mit unseren Background-Sounds erzeugen. Wir benutzen ja auch live einen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen