RH #249Interview

THE MARS VOLTA

Pippi und Pipi

Das vierte THE MARS VOLTA-Album „The Bedlam In Goliath“ ist eine Musik gewordene Geisteraustreibung und das Gegengift zu einem Fluch, der die exzentrischen US-Frickel-Rocker heimsuchte, nachdem sie mit Hilfe eines antiken Hexenbretts in spirituellen Sitzungen Kontakt zum Jenseits aufgenommen hatten.

Nach nervenaufreibenden Erlebnissen - ein mehrfach überflutetes Studio, auf mysteriöse Weise verschwundene Aufnahmespuren, gesundheitliche Probleme innerhalb der Band, der psychische Kollaps eines Toningenieurs - sitzen Bandkopf Omar Rodriguez-Lopez und Frontmann Cedric Bixler-Zavala endlich wieder entspannt im Büro ihrer Berliner Plattenfirma. Beide tragen Schwarz. In ihren Augen blitzt eine freundliche Mischung aus Genie, Kindlichkeit, Verschrobenheit und Wahnsinn.

 

Cedric, Omar, durch eure spirituellen Experimente während des Songwritings zu eurer neuen Platte habt ihr regelrecht das Böse heraufbeschworen. So manche düstere Metalband wird euch vermutlich beneiden.

Cedric: »Das hat doch damit zu tun, dass Heavy Metal und HipHop über die Jahre zu einem einzigen Klischee verkommen sind. Die haben doch gar keine Möglichkeit mehr, sich anders zu präsentieren. Ein Metalalbum, das von Pippi Langstrumpf handelt, kauft doch keiner. Dabei würde ICH mich sehr für eine Heavy-Scheibe interessieren, die von Pippi Langstrumpf handelt.«

Habt ihr in der Vergangenheit schon übersinnliche Erfahrungen gemacht?

Cedric: »Die Orte, an denen wir arbeiten und Alben aufnehmen, sind fast immer von...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen