RH #248Krach von der Basis

SUFFERAGE

Der ewige Feind - Krach von der Basis

Genau so, wie man den Schwaben Fleshcrawl nachsagt, „schwedischer“ und vor allem intensiver als so manche native Elchtod-Combo zu klingen, könnte man die Nordlichter SUFFERAGE als die „amerikanischste“ unter den deutschen Death-Metal-Bands bezeichnen. Mit seinem dritten Krachbolzen „Everlasting Enmity“ steht der Vierer US-Größen wie Cannibal Corpse, Malevolent Creation oder Monstrosity in Sachen Präzision und Intensität in nichts nach.

Gegründet wurden SUFFERAGE im Frühjahr 2000 von Schlagzeuger Ole und Gitarrist Lasse Fink. Wie kommen zwei Brüder aus Hamburg dazu, eine brutale Death-Metal-Band aus dem Boden zu stampfen?

»Lasse und ich haben vorher schon in anderen Bands zusammen Musik gemacht«, plaudert Ole, der seine Brötchen als freischaffender Künstler verdient, im typisch breiten Fischkopp-Dialekt drauflos. »Das war allerdings kein Death Metal, sondern Thrash. Irgendwann gab es auch mal eine Metallica-Coverband. Als unsere letzte Band auseinanderbrach, haben wir sehr schnell neue Songs geschrieben und SUFFERAGE gegründet. Warum? Weil wir ganz einfach Bock auf Death Metal hatten!«

SUFFERAGE sind eine sehr puristisch klingende Band. Ohne großartige Umwege immer schön direkt mitten in die Fresse. Entspricht das auch euren privaten musikalischen Vorlieben?

»Unser Musikgeschmack ist an sich schon recht breit gefächert. Das geht von Old-School-Sound der Marke Dismember bis hin zu modernem und technischem Ami-Gefrickel. Bei unseren eigenen Songs ist es halt so, dass Lasse mit...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.