RH #248Interview

HELSTAR

Sin after sin

Wenn das kein Grund zum Jubeln ist! Die texanischen Old-School-Metaller HELSTAR haben sich im Line-up ihres 1986 erschienenen Klassikers „Remnants Of War“ reformiert und arbeiten bereits an einem neuen Album. Zuvor erscheint jedoch „Sins Of The Past“, eine Zusammenstellung neu aufgenommener Kultsongs, die zeigt, dass „Old School“ nicht „altbacken“ heißt.

Sänger James Rivera legt großen Wert darauf, dass HELSTAR den Anschluss an die heutige Metalszene keineswegs verloren haben. Ein Spagat zwischen dem speziellen Achtziger-Feeling und den heutigen Qualitätsstandards war demnach die größte Herausforderung bei den Aufnahmen zu „Sins Of The Past“.

»Das kannst du laut sagen«, lacht der Frontmann trotz unchristlicher texanischer Zeit von sieben Uhr morgens. »Das Wichtigste war für uns zwar schon, so nah wie möglich an den Originalen zu bleiben; trotzdem steht für uns ganz klar unsere Zukunft im Vordergrund. Unsere Fanbasis hat sich seit unserer Reunion verdreifacht, und das betrifft vor allem die jüngeren Metal-Hörer. Wenn diese auf ihrem iPod Nevermore, Iced Earth und dann HELSTAR hören, sollen sie keinen riesigen Unterschied zwischen den Produktionen feststellen. Wir haben aber bei allem sehr darauf geachtet, dass sich unsere langjährigen Fans nicht aufregen müssen, und deshalb nur am Songwriting der „The Burning“-Tracks etwas geändert, weil wir die Songs schon seit Jahren in diesem Neu-Arrangement spielen. Ein paar Fans werden aber sicher doch wieder entsetzt fragen, wie wir es...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen