RH #248Interview

CRASHDIET

Leise rieselt der Schnee

Um kaum eine Band ohne offizielle Veröffentlichung in Deutschland gab es hier zu Lande in den letzten Jahren solch einen Underground-Hype wie um den schwedischen Sleaze-Metal-Newcomer CRASHDIET. Doch mit dem Selbstmord des ursprünglichen Sängers Dave Leppard im Januar 2006 schien der steile Aufstieg schon beendet, bevor er überhaupt so richtig losging.

Knapp zwei Jahre später hat die Band mit Olliver Twisted (ex-Reckless) einen neuen Frontmann und mit „The Unattractive Revolution“ ein neues Album am Start. Dabei sah es kurz nach dem Tod von Ex-Sänger Dave noch so aus, als seien CRASHDIET Geschichte.

»Eigentlich hatten wir uns schon aufgelöst. Ich habe dann angefangen, Songs zu schreiben, was für mich eine Art Therapie war. Zu dieser Zeit hatten wir auch extra eine Webpage mit einem Forum in Gedenken an Dave ans Laufen gebracht. Dort haben sich unheimlich viele Leute gewünscht, dass wir weitermachen«, erklärt Gitarrist Martin Sweet.

Zusammen mit Olliver sitzt er auf dem Bett eines Hotelzimmers in Stockholm und nuschelt so leise vor sich hin, dass man in gut einem Meter Entfernung trotz eines absolut ruhigen Umfelds kaum ein Wort versteht.

Dass der exzessive Umgang mit Drogen seinen Teil zu Daves Freitod beigetragen hat, ist kein großes Geheimnis. Dennoch sieht Martin die Sache differenzierter.

»Dave hatte einen ziemlich krassen Lifestyle, aber den hatten wir eigentlich alle zu diesem Zeitpunkt. Und irgendwie nimmt man es in solch einer Situation nicht wahr, wenn man...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen