RH #247Interview

THE BONES

Aber hallo!

Schwedens Rotzrock-Champions THE BONES feuern auch auf „Burnout Boulevard“ eine Punk´n´Roll-Mixtur ab, die vom frisch gegelten Greaser über den vielseitigen Metaller bis hin zum übellaunigen Hardcore-Proll diverse Szene-Gruppierungen vereinen wird.

Egal, mit wem THE BONES die Bühnenbretter teilen, seien es Metalbands, Punk-Truppen oder Hardcore-Kapellen, der flotte Vierer kriegt so gut wie jedes Publikum auf seine Seite und wurde für Ende November sogar als Headliner für die Feier zum 27. Geburtstag der Böhsen Onkelz verpflichtet.

»Unser Rezept ist reichlich simpel«, schnattert ein gut gelaunter Beef Bonanza (g./v.) ins Rock-Hard-Mikro. »Es macht halt jeder gerne Party. Auch eine Hardcore-Crowd hat zum Beispiel mal die Schnauze voll von dem ganzen wütenden Geballer und will einfach mit uns feiern.«

Und wie bezirzt ihr traditionelle Metalfans, die bislang Hammerfall für das Nonplusultra des Rock´n´Roll halten?

»Sie sollten erst mal die Metalbands checken, die eh schon knietief im Rock´n´Roll stecken, also vor allem Motörhead, AC/DC und Thin Lizzy. Das sind Gruppen, die wir wirklich lieben. Danach kann man sich langsam an die Devil Dogs, die Heartthrobs und natürlich uns heranpirschen.«

Seid ihr eigentlich in erster Linie von Acts beeinflusst, die bereits einen Crossover aus Rock´n´Roll, Punk und Metal spielen, oder interessiert ihr euch auch für die traditionelleren Künstler?

»Aber hallo! Mein Bruder Spooky (dr.) und ich sind mit klassischem Rock´n´Roll aufgewachsen....

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen