RH #246Krach von der Basis

THROUGH THE EYES OF THE DEAD

Bis auf die Unterhose - Krach von der Basis

THROUGH THE EYES OF THE DEAD werden in den USA als einer der talentiertesten jungen Acts gehandelt. Stylisch, bretthart, charmant und seit kurzem auch mit neuem Sänger ist der South-Carolina-Fünfer auf der Jagd. Das Drittwerk "Malice" ist aber auch ein prächtiges Schießeisen.

»Eine Band, die nicht touren will, sollte sich keine Illusionen über eine Karriere machen. Sie wird nicht stattfinden«, tönt es zu unchristlicher Zeit aus der Sprechmuschel. Am anderen Ende hockt Justin Longshore, seines Zeichens Klampfer und Mastermind von TTEOTD, und die befinden sich gerade, richtig, auf Tour. Im Vorprogramm der Metal-Blade-Holzer The Red Chord geht es quer durch die Heimat. Und die ist bekanntlich verdammt groß.

»Wir kommen gerade aus New Mexico und Arizona, sind nun auf dem Weg Richtung L.A. Die Wüste war mal wieder verdammt heiß und staubig. Zum Glück blieb diesmal der Bus nicht liegen.«

Tourkapriolen wie das verlorene Gepäck auf der ersten und bislang einzigen Europatour mit Dying Fetus blieben bislang zum Glück aus. Justin muss lachen.

»Wir waren wirklich am Arsch. Das komplette Gepäck weg, alle unsere Instrumente weg. Die tauchten nach einer Woche zwar wieder auf, aber bis dahin mussten wir uns halt so über Wasser halten. Die Instrumente konnten wir uns von anderen Bands borgen, doch so ein paar Tage am Stück in derselben Unterhose, das ist nicht gerade angenehm.«

Aber dass euer alter Sänger Antony Gunnels deswegen die Kurve gekratzt hat, ist doch eher unwahrscheinlich. Auf...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.