RH #245Tourtagebuch

MASTERPLAN

King Kong klingelt

Mit MASTERPLAN in Asien

Melodischer Metal aus Deutschland war in Asien schon immer schwer angesagt. Fast ohnmächtige Fans säumen deshalb auch den Weg von MASTERPLAN, als der Fünfer im feucht-heißen Sommer Japan und Korea unsicher macht und dabei teils bizarre Erfahrungen sammelt.

Wo ist die saubere Unterwäsche?

 

Großartig! Nach einem langen, aber dank eines zufälligen Upgrades in die Business Class herrlichen Flug gerade in Osaka, der drittgrößten Stadt Japans, gelandet, teilt mir die freundliche japanische Air-France-Angestellte mit, dass mein Koffer bei der Zwischenlandung in Paris zurückgeblieben ist und erst zwei Tage später nachgeschickt werden könnte. Duschen ist kein Heavy Metal? Saubere Unterwäsche bestimmt auch nicht...

In der Flughafenhalle erwartet mich Glenn, der für Japan zuständige, aber ursprünglich aus England stammende Promoter. Seit sieben Jahren lebt er mit einer Japanerin in Osaka, doch selbst er hat immer noch Schwierigkeiten, sich im U-Bahn-Netz zurechtzufinden, als wir auf der Fahrt ins Zentrum mehrmals umsteigen müssen.

So undurchschaubar wie das komplizierte Sprach- und Schriftsystem ist auch der Musikgeschmack in Japan: »Während MASTERPLAN gute Verkäufe erzielen, interessiert sich für die Soloscheiben von ihrem Ex-Sänger Jorn Lande kaum jemand«, erzählt Glenn. Da darf man gespannt sein, wie die Fans die ersten Auftritte hier zu Lande mit Mike DiMeo, innerhalb der Band auch Mike Nr. 1 genannt, am Mikro beurteilen werden.

Dass MASTERPLAN in...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.