RH #245Krach von der Basis

DECON

Zuckende Leiber - Krach von der Basis

Da lagen wohl alle Scouts und Labelchefs im Tiefschlaf, als sie diesen Überflieger übersehen haben. Denn mit ihrem mittlerweile dritten Release feuern die bayrischen Metalcore/Thrash/Melodic-Death-Metal-Jünglinge DECON ein amtliches Stahlgeschoss in die Umlaufbahn, das für In-Flames-, Scar-Symmetry- und Caliban-Anhänger fettes Hörfutter bietet.

»Na ja, die ersten beiden Alben waren musikalisch und produktionstechnisch noch Welten von der aktuellen Scheibe entfernt«, gesteht Sänger Sebastian. »Da war es einfach logisch, dass kein Label angebissen hat und wir die Dinger selbst vertrieben haben. Allerdings bleibt uns auch diesmal nichts anderes übrig - auch wenn wir mit Cargo einen Mini-Vertrieb gefunden haben und sicherlich in mehr Läden stehen als zuvor. Im Vorfeld zu unserem aktuellen Album haben wir massig Demos und Bewerbungen an alle möglichen Labels rausgeschickt und durchweg nur Absagen geerntet. Die Absagen waren schon recht abenteuerlich. Von wegen: nicht originell genug. Oder: „Geht noch üben, Jungs!“ Das war ziemlich frustrierend, denn unserer Meinung nach ist „The Birth Of Tragedy“ schon recht professionell.«

Understatement in Reinkultur! Mit diesem auch optisch schick verpackten Boliden im Rücken braucht man sich vor der nationalen und sogar der internationalen Konkurrenz nicht zu verstecken. Wer Kracher wie ´Midas Touch´ oder ´The Complaint´ aus dem Ärmel schüttelt und verbrannte Erde sowie hilflos zuckende Leiber hinterlässt, ist auf dem besten Weg, die...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.