RH #245Krach von der Basis

EVILE

Der Hamster ist tot! - Krach von der Basis

Thrash is back! Zumindest, wenn man nach der gestiegenen Anzahl der Veröffentlichungen geht und darüber hinaus im Auge behält, wie viele relativ junge und neue Bands plötzlich mit reinrassigen Old-School-Prügelscheiben die Szene aufmischen. Eine dieser Bands sind die Engländer EVILE, die mit „Enter The Grave“ gerade ein mehr als ordentliches Dampfhammer-Debüt vorgelegt haben.

Wenn man sich Bandfotos der 2004 gegründeten Truppe ansieht, wirken die Musiker noch recht jung. Wie kommen also vier Jungspunde aus Huddersfield im neuen Jahrtausend darauf, ausgerechnet eine reinrassige Old-School-Thrash-Combo an den Start zu bringen?

»Wir haben als Thrash-Metal-Coverband angefangen, weil wir alle auf den alten Sound der Achtziger abfahren«, erinnert sich Gitarrist Oli Drake, der zwar in der Schule einst Deutschunterricht hatte, mittlerweile aber nur noch wenig hilfreiche Sätze wie „Mein Hamster ist tot!“ in petto hat. »Je öfter wir zusammen auf der Bühne standen und die ganzen alten Klassiker zockten, desto mehr wurde uns bewusst, wie sehr unser Herz an diesem Sound hängt. Also probierten wir es irgendwann mit ein paar eigenen Songs, die bei unseren Gigs dann auch sehr gut ankamen.«

Wie bist du selbst erstmals mit dem Thrash-Virus in Berührung gekommen?

»Die erste Thrash-Scheibe, die ich je zu hören bekam, war „Beneath The Remains“ von Sepultura. Die pure Energie und die rohe, aber dennoch kontrollierte Aggression dieser Platte haben mich völlig umgehauen. Von da an hielt ich...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.