RH #245Interview

STURM UND DRANG

Lernende Lausbuben

Die Newcomer STURM UND DRANG haben sich auf ihrem Debütwerk „Learning To Rock“ voll und ganz dem Achtziger-Heavy-Metal verschrieben. Hier jagt ein Ohrwurm den nächsten, und bereits jetzt besitzen die gerade mal 15 bzw. 16 Jahre alten Jungs absoluten Kultstatus in ihrer finnischen Heimat. Höchste Zeit, ein nettes Telefongespräch mit Sänger und Gitarrist André Linman zu führen.

Der Legende zufolge gründeten sich STURM UND DRANG nach dem Besuch eines Judas-Priest-Konzerts im Winter 2004.

»Die Idee, eine Band zu gründen, spukte uns schon längere Zeit im Kopf rum«, erinnert sich André. »Der Gig gab uns damals den finalen Anstoß. Unser Bassist Henkka und ich sind die größten Judas-Priest-Fans überhaupt; an diesem Abend haben wir unsere Seelen endgültig an den Heavy Metal verkauft.«

Der erste Schritt war getan, nun musste ein passender Name her. Stellt sich nur die Frage, wie man als Teenie auf die Idee kommt, sich von einer deutschen Literaturepoche inspirieren zu lassen...

»Der Vater von Henkka spricht relativ gut Deutsch; er schlug uns STURM UND DRANG vor. Diese Zeit steht für Jugend, Rebellion sowie Zusammenhalt. Ich finde, diese Schlagworte passen zu uns.«

Der Rest der Geschichte ist schnell erzählt: Etwa ein Jahr nach ihrer Gründung hatten die Jungs aus Vaasa einen Plattenvertrag in der Tasche, Ende Mai 2007 erschien das Debüt „Learning To Rock“ und stieg direkt auf Platz drei der finnischen Albumcharts ein.

Trotz des rasanten Erfolgs ist André aber bemüht, auf dem...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen