RH #243Krach von der Basis

DETONATION

Adel verpflichtet - Krach von der Basis

DETONATION aus Zeist in Zentral-Holland haben mit ihrem dritten Langeisen „Emission Phase“ nicht nur einen vorzüglichen Hassbrocken an der Schwelle zwischen Death- und Thrash Metal abgeliefert, sondern stehen im Gegensatz zu vielen anderen Künstlern auch ohne Wenn und Aber zu ihren musikalischen Wurzeln.

Death? Kenne ich nicht! Machine Head? Nie gehört! Metallica? Hau bloß ab! So einen Stuss bekommt man vom Sprachrohr der Niederländer, Gitarrist/Sänger Koen Romeijn, gottlob erst gar nicht zu hören.

»Du wirst lachen, aber ich höre gerade Death. Die zählen immer noch zu meinen absoluten Lieblingsbands. Außerdem standen wir unter dem Einfluss von Metallica, Machine Head, Megadeth und Black Metal vom Kaliber Emperor und Dark Funeral, als wir DETONATION vor zehn Jahren ins Leben riefen.«

Aus diesen Einflüssen hat das Kleeblatt im Laufe der Jahre peu à peu einen halbwegs eigenständigen Sound geformt, der seit der Veröffentlichung des „An Epic Defiance“-Debüts 2003 via Osmose Productions vor allem von den Briten goutiert wird.

»Wir verkaufen in England sogar mehr CDs als in Holland. Außerdem sind unsere Gigs dort wesentlich besser besucht. Auf der letzten UK-Tour, übrigens schon unserer vierten, kamen jeden Abend 100 bis 150 Leute. Wenn wir bei uns auftreten, ziehen wir in der Regel nur eine Hand voll Fans, weil wir meistens mit einer ganzen Armada anderer Bands spielen und uns in Holland viele Metalheads leider immer noch nicht kennen. Dabei haben wir hier im Verlaufe unserer...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.