RH #242Interview

VELVET REVOLVER

Gegen den Strom

Obwohl VELVET REVOLVER von ihrem Debütalbum „Contraband“ an die drei Millionen Einheiten absetzen konnten und eine überaus erfolgreiche Welttournee absolvierten, gab es in letzter Zeit immer wieder Gerüchte um Reibereien innerhalb der Band. Und während zahlreiche Kritiker immer noch auf die Meldung der Bandauflösung warten, erscheint mit „Libertad“ jetzt das zweite Album, mit dem die Supergroup endlich alle Nörgler zum Schweigen bringen möchte.

All die Kritiker, von denen ein nicht unerheblicher Teil wohl auch für die Gerüchte um die Band zuständig war, inspirierten VELVET REVOLVER zum Albumtitel „Libertad“ (das spanische Wort für „Freiheit“), wie Rock´n´Roll-Ikone Slash im Interview erklärt.

»Wir sind ein Haufen Kerle, die ihr Leben lang in einer Rock´n´Roll-Band gespielt haben, die an den alten Spirit glauben. An die Freiheit, sich auszudrücken, die Freiheit der Sprache, des künstlerischen und kreativen Outputs - und die Freiheit, gegen den Strom zu schwimmen, wenn man meint, dass es sein muss. Hinzu kommt, dass wir die Band trotz der zum Teil ziemlich miesen Berichterstattung mit üblen und falschen Gerüchten am Leben erhalten haben. Von daher hat „Libertad“ eine bestimmte Bedeutung für uns.«

Also steckt keine politische Aussage dahinter?

»Nein, auch wenn das Wort natürlich immer einen politischen Inhalt hat, wenn man länger als zwei Sekunden darüber nachdenkt. Im Moment passieren in den Staaten und auch im Rest der Welt viele seltsame Dinge, aber das war für uns nicht...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen