RH #241Krach von der Basis

BENEATH THE MASSACRE

Holzhammer mit Hingabe - Krach von der Basis

Mit ihrer kompromisslosen Prügelorgie „Maniacs Of Dysfunction“ haben die Frankokanadier BENEATH THE MASSACRE unlängst für Aufsehen gesorgt. Es scheint sich mal wieder zu bewahrheiten, dass gerade im französischsprachigen Québec der Holzhammer ganz besonders formidabel und mit großer Hingabe geschwungen wird. Wir schnappten uns Fronter Elliot Desgagnés zu einer ersten Bestandsaufnahme.

Täuscht es, oder wird an der kanadischen Ostküste wirklich mehr gerockt als im Westen? Egal, ob Kataklysm, Cryptopsy oder Gorguts: Die Seele des Hyperblast scheint mit der französischen Muttersprache einherzugehen. So sehr Elliot hinter dem Mikro auch die Wildsau rauslässt, so wenig bemüht er sich, seinen Akzent zu verbergen.

»Oh, ich habe gar keine Ahnung, was genau an der Westküste passiert. Wir haben hier im Osten schon einen Vorteil: Es gibt einfach viel mehr Menschen, und man ist wesentlich schneller in anderen Städten. In Vancouver im Westen geht zwar auch gut die Post ab, aber dazwischen ist schon ziemlich wenig los. Städte und Bands sind da gleichermaßen isoliert. Man kann nirgendwo auftreten.«

Wohl dem, der aus dem Vollen schöpfen kann! Die Geschichte der Band klingt wie aus der guten alten Zeit:

»Wir sind mehr oder weniger Schulkumpels. Wir hatten früher ein paar andere Bands am Start, halt Kiddie-Kram, nichts Weltbewegendes. Chris und Dennis sind mit mir in einer Straße aufgewachsen. Wir kannten uns schon immer und werden uns wohl immer kennen. BENEATH THE MASSACRE sind das erste...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.