RH #240Interview

REDEMPTION

Stress lass nach!

Eben noch in seiner Tätigkeit als Finanzchef einer großen Filmfirma in Schanghai und anderen Metropolen unterwegs, sitzt Nicolas van Dyk ab und zu auch in seinem Büro in Los Angeles und findet sogar Zeit, über das neue REDEMPTION-Werk „The Origins Of Ruin“ zu sprechen, das den Songwriter, Gitarristen und Keyboarder der Prog-Metaller mit Stolz erfüllt.

Nachdem Nick vor einigen Monaten befördert wurde, absolviert er eine 70-Stunden-Woche und hat noch weniger Zeit für die Musik, wie er mit einem lachenden und einem weinenden Auge zugibt.

»Bei den Aufnahmen zu unserem letzten Album hatte ich noch einen unstressigeren Job, und auch für die aktuelle Platte entstanden glücklicherweise viele Songs schon vor meiner Beförderung. Also dürfte erst die nächste Scheibe eine große Herausforderung werden, weil ich sie nebenbei schreiben und aufnehmen muss. Aber das schaffen wir sicherlich.«

Wünschenswert wäre das, schließlich erarbeiten sich REDEMPTION mit jeder Scheibe viele neue Fans im Prog-Bereich.

»Unser letztes Album „The Fullness Of Time“ hat uns schon einen riesigen Schritt nach vorne gebracht. Es scheint, als ob wir unseren eigenen Stil gefunden haben und es uns gelingt, innerhalb des Prog-Genres etwas Originelles abzuliefern. Die positiven Reaktionen haben uns beflügelt, so dass wir schnell mit den Aufnahmen zum neuen Album begonnen haben. Dieses Mal wusste ich ja bereits vorher, dass Ray Alder die Scheibe einsingen wird, also konnte ich die Melodien auf seine Stimme zuschneiden....

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen