RH #239Krach von der Basis

NOX

»Jesus war ein Irrer!« - Krach von der Basis

Mit „Ixaxaar“ haben NOX, die Band um Ex-Centurian-Bandleader Rob Orthuis, ohne Zweifel ein musikalisch ebenso anspruchsvolles wie überzeugendes Death-Metal-Brett abgeliefert. Auch wenn Rob die Albumcover seiner Band mittlerweile nicht mehr mit seinem eigenen Blut zeichnet, wie noch zu Zeiten des Centurian-Debüts „Choronzonic Chaos Gods“, hat sich an seinem Glauben nichts geändert.

Rob, was sind die wichtigsten Einflüsse für NOX?

»Chaos, Wahnsinn und Tod. Diese drei Elemente bestimmen mein Leben. Zudem ist es mir wichtig, dass meine Musik sehr aggressiv rüberkommt und die Riffs diesen speziellen Biss haben. Außerdem versuche ich, auch bizarre Parts in der Musik unterzubringen, die einen chaotischen Seelenzustand widerspiegeln. Im Song ´Zazaz´ gleicht zum Beispiel kein Riff dem anderen. Es geht in alle möglichen Richtungen, aber alles zusammen ergibt das Bild, das meinen Gebieter Zazas definiert. Ich hasse klare Strukturen. Meine Intention ist es, dem Hörer das Gefühl zu vermitteln, er sitze in einer dunklen Kiste, die von einem Teufel endlos und gnadenlos geschüttelt wird.«

Welche Personen, Ereignisse oder Bücher haben dich in deinem Leben geprägt oder inspirieren dich?

»Ich erinnere mich daran, wie ich als Dreijähriger meinen Eltern ständig Fragen über den Tod gestellt habe, die sie natürlich nicht beantworteten. Vor 15 Jahren habe ich dann eine Person getroffen, die mir viele Dinge erklärte und mir die Augen für etliche Sachen öffnete. Ironischerweise hat diese Person...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.