RH #239Interview

BRAND NEW

Das ganz normale Leben

Mit „The Devil And God Are Raging Inside Me“ ist BRAND NEW ein genreübergreifender Meilenstein gelungen, der seine Einflüsse aus Prog- und Classic-Rock, Post-Hardcore und Emo sowie allerlei Düster-Sounds bezieht. Passend dazu erweist sich Sänger, Gitarrist und Mastermind Jesse Lacey als ausgesprochen umgänglicher und sympathischer Querdenker, der sowohl intellektuell als auch emotional viel zu sagen hat.

Obwohl im Zusammenhang mit BRAND NEW auch das böse E-Wort fällt, hat die Band mit der Emo-Szene nur am Rande was zu tun. Die Musiker haben weder schwarz gefärbte Haare und tragen Eyeliner, noch jammern sie selbstmitleidig über ihre verlorene Freundin rum. Vielmehr verzichten die optisch völlig unspektakulären Jeans-und-T-Shirt-Typen auf derlei oberflächliche Etikette und gehen textlich in die Tiefe. Dabei gilt es, gleich mit dem nächsten Missverständnis aufzuräumen, denn trotz des biblisch anmutenden Albumtitels „The Devil And God Are Raging Inside Me“ zählt die Band nicht zur derzeit so populären Christen-Bewegung.

»Mal ganz abgesehen davon, dass Brian Jude ist, vertritt jeder von uns ungeachtet eines Wertekonsens seine ganz eigene spirituelle Auffassung, die herzlich wenig mit dem Glaubensverständnis der Kirche zu tun hat«, stellt Jesse klar. »Nicht zuletzt durch die penetrante Vermischung von Religion und Politik, mit der unser Präsident sein schändliches Vorgehen zu rechtfertigen versucht, hat der Begriff „Christ“ einen faden Beigeschmack bekommen. Ich zitiere gerne...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen