RH #237Krach von der Basis

DARK ORDER

Thrash me up, Scotty! - Krach von der Basis

Moderner Thrash Metal? Bei dem Gedanken ziehen die Australier DARK ORDER allenfalls verächtlich die Augenbrauen nach oben. Die Band aus Sydney frönt lieber der alten Schule und prügelt sich mit viel Enthusiasmus durch ihren „Nuclear Thrash Metal from Terra Australis“.

Die seit 1995 unter dem DARK ORDER-Banner firmierende Truppe hat mit „The Violence Continuum“ aktuell ein Album am Start, das jeden Old-School-Thrasher begeistern sollte. Allerdings handelt es sich dabei um die noch mal abgemischte und um ein paar Soundeffekte und neu eingespielte Gitarrenparts ergänzte Neuauflage einer ursprünglich 2003 veröffentlichten Platte.

»Ich bin nun mal ein Perfektionist«, verkündet Sänger/Gitarrist Raul Ignacio Alvarez Garcia, der die Band bereits 1992 im zarten Alter von zwölf Jahren unter dem ursprünglichen Namen Vanadium ins Rollen brachte. »Die Originalversion war vielen Alben, die damals beispielsweise in Europa veröffentlicht wurden, soundtechnisch unterlegen. Von daher kam die Scheibe auch nur in einer kleinen 500er-Pressung in den USA heraus. Damals versuchten wir, auf dem Manowar-Label Magic Circle Music unterzukommen. Ich bekam eine E-Mail von Joey DeMaio, in der er meinte, dass wir uns im Vergleich zu unserem ´98er Debüt „5000 Years Of Violence“ zu einhundert Prozent gesteigert hätten. Bevor er uns weiterhelfen könnte, müssten wir uns aber um weitere hundert Prozent steigern. Derart ernüchtert, entschied ich mich für einen Remix des Albums, den ich komplett aus eigener...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.