RH #237Interview

LEGION OF THE DAMNED

Bröckchen im Haar

Die Venloer Thrasher LEGION OF THE DAMNED sind zweifelsohne die Newcomer des Jahres 2006, obwohl sie eigentlich gar keine Newcomer sind. Das Holland-Quartett, das in längst vergangenen Zeiten ausdauernd, aber nur wenig erfolgreich unter dem Banner Occult lärmte, hat soeben mit „Sons Of The Jackal“ seine zweite Scheibe rausgehauen, die im Akkordtempo Schädel spaltet, was Slayer, Kreator und Konsorten gehörig ins Schwitzen bringen dürfte.

Frontmann und Bandsprachrohr Maurice ist erst vor kurzem von einem zweiwöchigen Thailand-Urlaub zurückgekehrt und stürzt sich gut gelaunt und entsprechend relaxt in den gerade begonnenen Interviewmarathon, den eine neue Veröffentlichung so mit sich bringt.

»Thailand war einfach großartig - genau so, wie man sich einen Urlaub vorstellt: viel Sonne, gutes Essen und billig obendrein. Von den Auswirkungen der verheerenden Tsunami-Katastrophe war nichts mehr zu spüren.«

Diesen Urlaub hast du wahrscheinlich bitter nötig gehabt, denn seit eurem Debüt „Malevolent Rapture“ bist du im absoluten Dauerstress gewesen. Konntest du das Strandleben überhaupt genießen?

»Ich glaube, das war das erste Mal in meinem Leben, dass ich so richtig abschalten konnte. Nur das Meer, meine Freundin und ich. Kein Handy, keine E-Mails, kein Stress.«

Wie oft hast du dich in den letzten Monaten eigentlich gefragt, ob das alles wahr ist, was derzeit mit LEGION OF THE DAMNED passiert? Denn genau genommen habt ihr mit Legion in einem Jahr all das erlebt, was du mit Occult...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen