RH #235Krach von der Basis

PHAZM

Es muss stinken! - Krach von der Basis

Dass in unserem Nachbarland Frankreich die Metal-Uhren ein klein wenig anders ticken, ist kein großartiges Geheimnis. Französische Bands haben sich schon immer durch eigenartigen Charme und Originalitätsstreben ausgezeichnet. Momentan führen Exoten wie die äußerst erfolgreichen Gojira diese Tradition fort, und mit PHAZM erstrahlt ein neuer Stern am Kuriositäten-Firmament.

Das Quartett begeistert mit einer bizarren Mischung aus Bluesrock, Death- und Black Metal und lässt auf dem Zweitwerk „Antebellum Death´n´Roll“ seiner Kreativität freien Lauf. Sänger Pierhryck fasst die Bandhistorie zusammen.

»Wir haben 2003 angefangen und sind kurzerhand nach Dänemark zu Jacob Hansen marschiert, um in seinem Studio das Debüt „Hate At First Seed“ aufzunehmen. Erst danach haben wir uns auf Labelsuche gemacht und wurden letztendlich von Osmose gesignt. Danach sind wir mit Impaled Nazarene und Yyrkoon durch Osteuropa getourt, ehe wir uns einen neuen Drummer suchen mussten, weil Dirk Verbeuren mit Soilwork und Scarve völlig ausgelastet war.«

Scarve ist ein gutes Stichwort. Ihr habt euch ja ganz nette Pseudonyme zugelegt, aber mal im Ernst: Die PHAZM-Besetzung ist doch zur Hälfte mit dem Scarve-Line-up identisch, oder?

»Mist, jetzt hast du uns erwischt, hehe. Ja, das stimmt: Pathryck und ich spielen auch bei Scarve. Aber PHAZM besitzen eindeutig Priorität. Deshalb haben wir uns auch Pseudonyme zugelegt, um die Verbindung zwischen Scarve und PHAZM zu vertuschen. Das hat beim Debütalbum noch...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.