RH #234Krach von der Basis

SHADE EMPIRE

Nightwish-Black-Metal? - Krach von der Basis

Die Finnen SHADE EMPIRE haben mit „Intoxicate O.S.“ eine exquisite Visitenkarte abgeliefert. Musikalischer Auftrag des 1999 gegründeten Sextetts: ein enorm breites Spektrum abdecken und einen akrobatischen Spagat zwischen düsterem Industrial-Geschepper und höllisch aggressivem Death/Black-Metal-Geschrote aufs Parkett zaubern. Anlass genug für einen kurzen Plausch mit Juha Sirkkiä.

Nachdem das Debüt „Sinthetic“ noch beim italienischen Avantgarde-Music-Label erschienen war, sind SHADE EMPIRE nun bei der finnischen Plattenfirma Dynamic Arts untergekommen, was einige Vorteile mit sich bringt.

»Wir waren nicht sonderlich zufrieden mit der Arbeit von Avantgarde, konnten keinerlei Touren fahren und erhielten generell wenig Support«, erzählt der etwas wortkarge, aber dennoch freundliche Gitarrist. »Es ist zudem einfacher, wenn deine Plattenfirma aus demselben Land kommt wie du. Das erleichtert viele Dinge, und bislang läuft es richtig gut für uns. Dynamic Arts geben sich viel Mühe, wir bekommen eine Menge Interview-Anfragen und werden in Kürze sogar unseren ersten Auslandsauftritt bestreiten.«

Der übrigens in Berlin im Rahmen der Popkomm stattfindet. Parallel zur geschäftlichen Seite hat man auch musikalisch mit „Intoxicate O.S.“ einen gewaltigen Schritt nach vorne getan.

»Die neuen Songs sind innerhalb eines Jahres entstanden, das hebt „Intoxicate O.S.“ deutlich vom Debüt ab, wo wir Songs verbraten haben, die über mehrere Jahre hinweg geschrieben wurden. Das aktuelle Material...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.