RH #233Titelstory

AMON AMARTH

Neun Tage bis zur Freiheit

AMON AMARTH sind seit Jahren ein verdammt heißes Eisen und dürften mit dem neuen Longplayer „With Oden On Our Side“ einen weiteren Sprung auf der Karriereleiter vollziehen. Neun grandiose Schlachthymnen, voll gestopft mit Killer-Riffs und Gänsehautmelodien, haben die Schweden auf dieser Platte verewigt, die ihrem Vorgänger „Fate Of Norns“ um Längen voraus ist. Und natürlich gibt´s auch wieder jede Menge Wikinger-Geschichten.

Wikinger spielen bei AMON AMARTH eine ausgesprochen prägende Rolle, keine Frage. In den Texten, im Band-Image, im Merchandise - überall haben sie einen festen Platz eingenommen. Doch was steckt eigentlich hinter dieser Maskerade?

Man darf getrost davon ausgehen, dass die fünf Musiker nicht mit Trinkhörnern, Morgenstern und Streitkolben bewaffnet tagein, tagaus durch die Straßen von Stockholm streifen. Wie sieht also ein typisches Wochenende der Herren AMON AMARTH aus? Die Antwort ist: natürlich auch nicht viel anders als bei den meisten anderen Leuten. Nur weil sie Musiker sind, müssen die Jungs ja nicht gleich irgendwelchen ausgefallenen Hobbys frönen.

Obwohl: Würdet ihr ein Wochenende dazu verwenden, um mit einem Schiff mal eben von Stockholm nach Finnland und wieder zurück zu fahren? Natürlich, ohne jemals finnischen Boden zu betreten? Klingt komisch, aber genau das haben Basser Ted Lundström und Sänger Johan Hegg gerade hinter sich, als ich an einem schönen Samstagnachmittag Herrn Hegg auf seinem Mobiltelefon anklingele.

»Keine Zeit für...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.