RH #232Krach von der Basis

SKINLESS

Panzer marsch! - Krach von der Basis

Die New Yorker SKINLESS überzeugen nicht nur auf Platte mit tadellos in Form gegossenem Todesblei, sondern gelten darüber hinaus auch als eine der tourfreudigsten Bands im gesamten US-Death-Metal-Zirkus. Grund genug für einen kurzen Plausch mit Gitarrist und Hauptsongwriter Noah Carpenter.

Im Gegensatz zum sehr experimentell und modern klingenden Vorgänger „From Sacrifice To Survival“ markiert das aktuelle Album „Trample The Weak, Hurdle The Dead“ wieder einen Schritt zurück zum traditionelleren Death Metal.

»Unsere ersten beiden Platten „Progression Towards Evil“ und „Foreshadowing Our Demise“ klangen sehr ähnlich«, erinnert sich der 32-jährige Sixstringer. »Beim Songwriting fürs dritte Album wollten wir diese ausgetretenen Pfade ein Stück weit verlassen und versuchen, unsere Fans mit neuen Ideen zu konfrontieren. Außerdem hatten wir mit John Longstreth einen neuen Drummer, der einen völlig anderen und sehr viel technischeren Stil als unser alter Schlagzeuger spielte. Dazu kam dann noch die sehr klar und geschliffen klingende Produktion von Neil Kernon. Damals wollten wir das genau so haben. Im Nachhinein muss ich aber sagen, dass diese Platte nicht unbedingt repräsentativ für den typischen SKINLESS-Stil ist. Deswegen sind wir mit „Trample The Weak...“ wieder zum alten Stil zurückgekehrt. Straight vorwärts groovender Death Metal ist halt das, was wir am besten können.«

Eingegrunzt wurde die Scheibe vom neuen Frontmann Jason Keyser, dem jüngeren Bruder von Basser Joe Keyser....

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.