RH #231Tourtagebuch

APOCALYPTICA

Botschafter des Rock´n´Roll!

APOCALYPTICA erobern die Welt. Nach exotischen Ländern wie Malaysia, Costa Rica und Sibirien steht der Libanon auf dem Reiseplan der Heavy-Metal-Cellisten. Rock Hard war dabei und besuchte ein von 17 Jahren Bürgerkrieg verstörtes Land.

»Länderpunkt, Länderpunkt!« hallt es durch den Bus. Wir sind auf dem Weg zum Hotel, nachdem schlafmützige Beamten APOCALYPTICA um zwei Uhr morgens ihre Arbeitspapiere ausgehändigt haben. Niemand hat eine Vorstellung davon, was ihn erwartet, geschweige denn Informationen über den Libanon. »It´s just another country on this tour«, bemerkt Antero typisch finnisch lakonisch. Na ja, nicht ganz. Kurz vor dem Flug hatte sich Perttu noch News aufs Handy geladen. In Beirut soll heute wieder eine Bombe hochgegangen sein...

Selbst diese „Neuigkeit“ nehmen die Jungs relativ gelassen hin. Schließlich war man kurz vorher auf dem Balkan, da wurde vor kurzem ja auch noch geschossen. »Die Kroaten waren beleidigt und haben zum Teil ihre Tickets zurückgegeben, weil wir zuerst eine Show in Serbien gespielt haben. Der Flughafen in Istanbul hat gebrannt, als ein Anschlag verübt wurde. In Mazedonien waren sie beleidigt, weil wir aus Griechenland kamen - und so weiter«, gibt Manager Ulysses einen Kurzbericht ab.

Die Band nimmt´s mit Humor, die finnisch-deutsche Crew nicht. Die mussten das Equipment in Istanbul nach stundenlangem Warten auslösen (»Wie das bei den Türken eben so ist: Küsschen hier, Küsschen da. Bis da einer den Schalter aufgemacht hat, waren allein...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.