RH #231Krach von der Basis

SATURNUS

Die letzte Woche vor dem Tod - Krach von der Basis

Damit hätte wohl niemand mehr gerechnet: Die dänischen SloMo-Kings SATURNUS servieren sieben Jahre nach ihrem Meisterwerk „Martyre“ eine brandneue Scheibe. Zwar ist das Line-up fast komplett umgekrempelt, dennoch klingt „Veronika Decides To Die“ so, als ob die Zeit stehen geblieben wäre. Nicht nur für Freunde anspruchsvoller Doomsounds ein guter Grund, den Gebetsteppich gen Kopenhagen auszurollen...

Irgendwie sah es Ende des vergangenen Jahrtausends so aus, als ob SATURNUS drauf und dran wären, den entscheidenden Schritt nach vorn zu tun. Überwältigende Kritiken weltweit, volle Konzertsäle, der Sieg schien zum Greifen nahe. Doch dann verließen gleich drei Musiker die Band Ende 1999. Fronter Thomas erinnert sich:

»Es lief schon gegen Ende der Tour sehr komisch - wie eine Art Schwelbrand. Als wir wieder zu Hause waren, bekam ich binnen weniger Tage drei Anrufe. Keine erfreulichen.«

Fünf minus drei macht zwei, und nichts war mehr wie vorher.

»Eine erste Trotzreaktion war, dass ich überall verkündete, dass dies nicht das Ende von SATURNUS bedeuten würde. Es war auch gut, dass ich das gemacht habe«, gesteht der Däne, der hauptberuflich in einer großen DPD-Paketfiliale in Kopenhagen arbeitet. »Hätte ich aber gewusst, wie schwer es sein wird, die Musiker zu ersetzen, hätte ich damals den Mund nicht so voll genommen.«

Besonders dem ausgestiegenen Gitarristen Kim Larsen, heute unterwegs mit The Loveless und :Of The Wand And The Moon:, wurde sehr viel Gewicht beigemessen.

»Alle...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.