RH #231Krach von der Basis

36 CRAZYFISTS

Die Kraft der zwei Herzen

Fette Riffs, energiegeladene Screams und melodiöse Zwischensequenzen: Auf Songs, die sofort ins Ohr gehen, sind 36 CRAZYFISTS spezialisiert. Die gebürtigen Alaska-Boys machen auf ihrer dritten Platte „Rest Inside The Flames“ eigentlich alles wie immer. Das sieht der sympathische Sänger Brock Lindow, mit dem wir in Köln plauschten, ähnlich.

Brock, erklär doch mal die Unterschiede zwischen dem Vorgänger „A Snow Capped Romance“ und eurem aktuellen Output!

»Die neue Platte ist definitiv mehr Metal. Beim Schreiben der Songs haben wir uns überlegt, wie sie wohl auf der Bühne wirken. Wir wollten unsere Live-Energie auf Platte übertragen, die heftigeren Stellen zum Moshen ein bisschen härter und die ruhigeren Parts zum Mitsingen noch eingängiger machen. Ansonsten ist das Grundprinzip von „A Snow Capped Romance“ aber beibehalten worden.«

Als Gastmusiker habt ihr neben den Killswitch-Engage-Jungs Tom Gomes und Howard Jones auch Jonah Jenkins von Only Living Witness, die eine deiner absoluten Lieblingsbands sind, an Bord holen können. War das wie Weihnachten und Geburtstag auf einen Schlag?

»Definitiv! Jonah ist einer meiner Top-3-Sänger aller Zeiten. Vor ungefähr einem Jahr habe ich ihn übers Netz kennen gelernt und irgendwann mal auf gut Glück gefragt, ob er Lust hätte, mit uns was zu machen. Nach zwei langen Tagen des Wartens, in denen ich mich schon für meine Aktion verflucht habe, kam seine Zusage. Im Studio haben wir uns bemüht, ganz cool und locker zu sein, aber innerlich sind...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.