RH #231Interview

SUB7EVEN

Wir wollen hier raus!

Kriegt die Band um die ehemaligen Rage-Mitglieder Chris (dr.) und Spiros Efthimiadis (g.) noch mal die Kurve, oder hat der aalglatte, viel zu poppige Schnellschuss „Free Your Mind“ den Onkelz-Kumpanen das Genick gebrochen?

Mit der von Stephan Weidner produzierten dritten Scheibe stehen die Chancen für ein „Comeback“ der auf Quartettgröße geschrumpften Combo gar nicht mal so schlecht. Denn statt erneut unverhohlen auf die Charts zu schielen, rocken SUB7EVEN auf „LoveChainsnRockets“ tüchtig nach vorne. Als Knackpunkt könnte sich aber die lange Pause von fast vier Jahren zwischen den beiden Platten erweisen.

»In der Zwischenzeit ist eben einiges passiert. Unter anderem sind zwei Leute ausgestiegen. Daraufhin musste erst mal adäquater Ersatz gesucht werden, vor allem am Bass. Danach sind wir mit den neuen Songs ins Principal-Studio gegangen, wo wir schon die ersten beiden Platten gemacht haben. Leider ist das Material von unserem alten Produzenten nicht so gut aufgenommen worden, weil es in seinen Augen nicht radio- bzw. hitkompatibel war. Worauf wir gesagt haben: Scheiß auf Hits, scheiß aufs Radio, wir wollen jetzt endlich mal ´ne Platte machen, die widerspiegelt, wie die Band live ist! Du kannst zwar, wie es auf den ersten beiden Alben auch passiert ist, versuchen, zwei, drei Hardcore-Metaller auf die Popschiene zu quetschen; letztlich ist das aber wie ein Bumerang zurückgekommen. Leider war es mit dem neuen Material schwer, einen Partner zu finden. Wer macht schon...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen