RH #229Interview

BACKYARD BABIES

Geht ja gar nicht!

Obwohl die BACKYARD BABIES bis letzten Herbst fast zwei Jahre ununterbrochen auf Tour waren, begann man bereits Anfang Januar mit den Aufnahmen zum neuen Album „People Like People Like People Like Us“. Auf der einen Seite freuten sich die Fans, dass man Szene-Ikone Nicke Andersson (The Hellacopters) als Produzenten gewinnen konnte, andererseits befürchteten viele einen Schnellschuss.

Im Dortmunder Century-Media-Büro ist den beiden Bandköpfen Nicke (v./g,) und Dregen (g.) nicht viel vom Stress der letzten beiden Jahre anzumerken. Lediglich Dregen wirkt ein bisschen angeschlagen, weil er am Abend zuvor mal wieder die Nacht zum Tag gemacht hat. Dass die Band mittlerweile bei einem lupenreinen Heavy-Metal-Label gelandet ist, überrascht ebenso wie die zügige Aufnahme des neuen Albums und das ungewöhnliche Covermotiv, das zum ersten Mal kein Bandfoto und typisches Rock´n´Roll-Design zeigt.

Dregen: »Wir wollten beim Cover einfach mal was anderes machen.«

Nicke: »Man sollte nicht sofort vom Cover Rückschlüsse auf die Musik ziehen können. So wie es zum Beispiel Van Halen mit ihrem Album „1984“ oder Nirvana mit „Nervermind“ gemacht haben.«

In den letzten zwei, drei Jahren gab es jede Menge Ungereimtheiten mit Plattenfirmen. Über eure alte Company G.U.N. Records sollte eigentlich die DVD „Jetlag“ erscheinen, die dann kurz vor der Veröffentlichung wieder zurückgezogen wurde und bis heute nicht auf dem Markt ist. Sanctuary Records starteten bereits mit dem Versand von Promo-CDs der...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen