RH #229Interview

TROUBLE

»Ich bin raus!«

Das endlose Warten hat ein Ende: Die Chicagoer Doom-Metal-Pioniere TROUBLE starten endlich wieder voll durch und gedenken, ihre darbende Anhängerschaft nach jahrelanger Veröffentlichungsflaute in diesem Jahr gleich mehrfach zu beglücken.

Den Anfang machte die kürzlich erschienene DVD „Live In Stockholm“, auf der eine im November 2004 in der schwedischen Hauptstadt mitgeschnittene Show der Psychedelic-Doomster verewigt wurde, die zeigt, dass die vermeintliche Rentnerband das amtliche Abrocken noch lange nicht verlernt hat. Weitere Lebenszeichen sollen folgen. Grund genug für einen kurzen Plausch mit Sänger Eric Wagner.

 

Eric, wie findest du selbst eure erste offizielle DVD-Veröffentlichung?

»Ehrlich gesagt habe ich die fertige DVD noch gar nicht gesehen, weil ich in den letzten zwölf Monaten vollauf mit der Produktion unseres neuen Albums beschäftigt war«, gibt der sympathische Lockenkopf schmunzelnd zu Protokoll. »Allerdings konnte ich mir schon einen Teil des Materials ansehen, bevor die Aufnahmen für die DVD zusammengeschnitten wurden. Und ich denke, die Qualität ist wirklich gut.«

Magst du es eigentlich, Videoaufnahmen von dir selbst auf der Bühne zu sehen? Genießt du es, die Show mal aus einem völlig anderen Blickwinkel zu betrachten? Oder findest du das eher seltsam und denkst „Oh mein Gott!“?

»Meistens eher Letzteres (lacht). Wenn überhaupt, dann sehe ich mir solche Aufnahmen von uns höchstens ein- oder zweimal an, um zu überprüfen, ob es gut aussieht oder nicht....

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen