RH #228Tourtagebuch

WIG WAM

Après-Ski, blaues Knie - Mit WIG WAM auf der Sprungschanze

Glamrock und Sport, Glitzer-Make-up und Sturzhelm, Plateaustiefel und Ski - passt das wirklich zusammen? Bei den Norwegern WIG WAM, die seit ihrem Auftritt beim Grand Prix 2005 sowie durch ihre Tour mit Gotthard auch bei uns bekannt sind, schon.

Und so kommt es, dass ich mich an einem Samstagabend unter einer Horde besoffener Skisprungfans an Norwegens bekanntester Sprungschanze, dem Holmenkollen, wiederfinde, die das Zelt, in dem WIG WAM rocken, fast zum Einsturz und mich zu Fall bringt. Ein WIG WAM-Gig ist gefährlicher als jeder Metalcore-Auftritt, so viel steht fest, als ich am nächsten Tag mein angeschwollenes Handgelenk und mein grün und blau verfärbtes Bein begutachte.

Doch zurück zum Vorabend: Um kurz vor sechs erreiche ich das Hotel im verschneiten Oslo, um zehn Minuten später mit Sänger Glam, Drummer Sporty, Basser Flash und Gitarrist Teeny zur Sprungschanze zu fahren. Es ist das erste Mal, dass es eine Kooperation zwischen einer Band und dem Weltcup-Komitee des Skivereins gibt, und noch wissen WIG WAM nicht, was sie erwartet. Sowieso sind die stark geschminkten Herren Musiker nervös: Heute stellen sie erstmals Songs ihres neuen, erst in ein paar Tagen erscheinenden Albums „Wig Wamania“ vor.

»Das ist unsere so genannte Generalprobe. Mal sehen, ob es klappt«, meint Glam vorsichtig, während er sich in seinen gut 15 Zentimeter hohen Plateaustiefeln durch den Schnee in den Backstage-Raum kämpft. Dort warten schon einige Fans, die ein Treffen mit den vier sehr...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.