RH #228Lauschangriff

COMMUNIC

Immer und immer wieder

Wie haben sich Psychotic Waltz nach „A Social Grace“ gefühlt? Wie Dream Theater nach „When Dream And Day Unite“? Queensryche nach „The Warning“? Wenn diese Frage momentan eine Person beantworten kann, dann COMMUNIC-Bandkopf Oddleif Stensland.

„Conspiracy In Mind“, vor gut einem Jahr erschienen, war eines dieser Debüt-Wunderwerke, wie es sie nur alle paar Jahre gibt. Ein Album zwischen Power Metal und gewaltigen Progressive-Anleihen, modern und knackig produziert, mit einer sowohl musikalischen als auch atmosphärischen Tiefe ausgestattet, die die Band sofort in den Hard´n´Heavy-Olymp beförderte. „Conspiracy In Mind“ ist ein Klassiker für die Ewigkeit.

»Während der Songwriting-Sessions für „Waves Of Visual Decay“ haben wir komischerweise überhaupt keinen Druck verspürt«, berichtet der Sänger und Gitarrist im schwäbischen Donzdorf, wo man im Headquarter der Plattenfirma Nuclear Blast diversen Pressenasen den neuen 58-minütigen Wuchtbatzen um die Ohren ballert. »Als wir dann im Studio waren, änderte sich die ganze Sache aber recht schnell. Da flatterten mir schon ein wenig die Nerven. Man merkt halt, dass die Erwartungen enorm hoch sind. Umso schöner, dass uns von Seiten des Labels niemand reingeredet hat. Blast haben uns hundertprozentig vertraut und sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden.«

»Es gibt viel zu entdecken auf unserer neuen Platte«, meint Oddleif ein paar Minuten später. Und das ist alles andere als eine Übertreibung. Hatte „Conspiracy In Mind“ den Vorteil, trotz...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen