RH #228Krach von der Basis

YYRKOON

Lust und Laune

Mit „Unhealthy Opera“ haben die französischen Deather und Lovecraft-Fanatiker YYRKOON ein Meisterwerk abgeliefert, das besonders Todesblei-Feinschmeckern mit umfangreichen Sammlungen von Arch Enemy und Carcass zusagen dürfte. Gitarrist, Sänger und Tattoo-Spezialist Stephane griff zum Hörer.

 

»Wir sind einfach als Band gereift«, versucht der Bandleader den Quantensprung von „Occult Medicine“ zu „Unhealthy Opera“ zu erklären. »Wir suchten nicht großartig nach Veränderungen, sondern haben einfach unser Ding weiter verfeinert. Über die Besetzung ist zu berichten, dass unser alter Drummer Laurent zurückgekehrt ist und „Unhealthy Opera“ eingespielt hat. Dirk Verbeuren (Soilwork, Scarve, The Phazm - rp) war ja nur als Session-Player für das vorletzte Album eingeplant. Dass er die Tour mit Impaled Nazarene mitmachen konnte, war ohnehin schon ein Glücksfall bei seinem gedrängten Terminkalender. Mit Laurent können wir jetzt endlich nach Lust und Laune touren. Eigentlich haben wir Laurent gar nicht wirklich gefragt, ob er wieder mitmachen will. Er war plötzlich einfach wieder da.«

Als prominenten Gast konnten YYRKOON Gitarren-Ikone Andy LaRocque gewinnen, der ein unverkennbares Solo zum Song ´Horror From The Sea´ beisteuerte.

»Ich nahm über E-Mail mit ihm Kontakt auf und fragte ganz frech, ob er auf unserem Album mitspielen will. Zuerst antwortete er, dass er nicht mehr allzu viel mit extremen Metal-Sounds zu tun habe. Ich brachte ihn aber doch so weit, zumindest den Song zu...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.