RH #228Interview

TRIVIUM

Kreuzzug ins Glück

Sie haben die vorderen Plätze in den Newcomer-Sparten sämtlicher Leser-Polls gepachtet, stehen in ihrer Heimat Amerika kurz vor dem endgültigen Durchbruch und sind in England die momentan heißeste Metalband. Man muss kein Prophet sein, um TRIVIUM nach den anstehenden Shows bei den größten Sommerfestivals und der Tour im Vorprogramm von Iron Maiden auch hier zu Lande den großen Wurf zuzutrauen. Wir reisten nach Dublin und machten uns vor Ort ein Bild von der TRIVIUM-Mania.

Iren haben Geschmack. Und den beweisen sie nicht nur bei einem Pint Guinness in den zahllosen Pubs, die sich in unmittelbarer Nachbarschaft des Ambassador-Theaters befinden, sondern vor allem vor der Dubliner Konzerthalle: Die Schlange vor dem Einlass ist beträchtlich, mehrere hundert Fans warten mit nervöser Ungeduld darauf, sich die Plätze in den ersten Reihen zu sichern und stimmen im Minutentakt laute TRIVIUM-Sprechchöre an. Matt Heafy & Co. sind auf der grünen Insel eine große Nummer, so viel wird schnell klar. Und bei dem Altersdurchschnitt ihrer Anhängerschaft dürften die Jungs aus Florida auf lange Sicht ein Garant für ausverkaufte Hallen in Irland sein. Angesichts der Horden von Zwölf- bis 14-Jährigen, natürlich von Kopf bis Fuß in TRIVIUM-Merchandise gekleidet, drängt sich der Verdacht auf, dass der Unterricht in Dublins Klassenzimmern heute maximal vor der halben Belegschaft stattgefunden hat.

Im Inneren des altehrwürdigen, im viktorianischen Baustil gehaltenen Ambassador-Theaters geht es (noch)...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen