RH #227Lauschangriff

THE DOGMA

Mächtig in der Klemme

Ein italienischer Newcomer, der fast gänzlich ohne Drachen und Schwerter auskommt? Gibt´s nicht? Gibt´s doch! THE DOGMA treten mit ihrer Mischung aus traditionellem Metal, Progressive-Rock und dezentem Gothic-Touch den Gegenbeweis an.

Logisch, dass die fünf Mittzwanziger von ihrer deutschen Plattenfirma als die neuen Metal-Heilsbringer angepriesen werden. Gitarrist Cosimo Binetti gewährte uns ein paar Einblicke in die Welt der Dogmatiker.

»Zunächst sollte man mal mit dem Vorurteil aufräumen, dass alle italienischen Combos ausschließlich diesen Fantasy-Stil draufhaben«, ereifert sich der Bandkopf. »Bei uns in Italien sind natürlich auch alle Genres vertreten, nur leider wurden im Zuge des massiven Erfolgs von Turilli & Co. nur diese Art Bands unter Vertrag genommen.«

Das Schicksal seiner Band ist für Binetti eindeutig vorherbestimmt.

»Auf der Beerdigung eines Freundes lernte ich zufällig unseren Sänger Daniele Santori kennen, der auf dem Friedhof arbeitete. Daniele sah, wie bestürzt ich war, und wollte mich trösten«, erinnert sich Binetti. »Wir kamen ins Gespräch und stellten fest, dass wir beide Musiker sind. So entstand die Idee, eine Band zu gründen.«

Auf der Polizeistation von Ancona trifft Binetti nur kurze Zeit später den Keyboarder Stefano Smeriglio.

»Wir steckten beide mächtig in der Klemme, wurden von der Polizei verhört und freundeten uns dabei an«, lacht der Gitarrist. »Wenn ich mich ungerecht behandelt fühle, kann ich manchmal dermaßen aus der Haut fahren,...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.