RH #226Interview

BENEDICTUM

Dio mit Doppel-D

Nach über zehn Jahren enthusiastischer Underground-Arbeit haben Sängerin Veronica Freeman und Riffmeister Pete Wells endlich die passende Besetzung gefunden und legen unter dem neuen Namen BENEDICTUM ein Meisterwerk vor, das auf famose Weise Old-School-Einflüsse wie Black Sabbath, Rainbow und Dio mit mächtigem US-Metal der Marke Warrior verbindet. „Uncreation“ ist schon jetzt ein Anwärter auf das Debüt des Jahres!

Die Sängerin, die sowohl mit ihrer relativ tiefen Stimme als auch mit ihrer üppigen Oberweite groß auftrumpft, lebt in Kalifornien und arbeitet derzeit noch im Planungsbüro einer Baufirma. Wegen der Zeitverschiebung von neun Stunden steht sie extra um fünf Uhr morgens auf, um den Rock-Hard-Lesern ihre neue Band vorzustellen.

»Gitarrist Pete und ich sind schon seit über zehn Jahren ein musikalisches Team und hatten zuvor eine Band namens Malady, die es aber nur auf eine Eigenproduktion im Jahr 1998 brachte. Der entscheidende Kick für unsere Karriere kam durch Craig Goldy (Dio - ms), der sich von unserem Material begeistert zeigte und anbot, ein Demo zu produzieren. Das wirbelte gehörigen Staub auf und beeindruckte auch Jeff Pilson (Dokken, War & Peace - ms), der zusammen mit dem ehemaligen Warlock-Bassisten Tommy Henriksen das ZuZu-Recording-Studio betreibt. Mit den beiden nahmen wir „Uncreation“ auf, und durch ihre guten Kontakte bekamen wir sogar in Europa einen Deal - nämlich beim spanischen Label Locomotive (u.a. Astral Doors, Tierra Santa - ms).«

Jeff Pilson...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen