RH #226Interview

NEURAXIS

Keine schlechte Taktik!

Wer A sagt, muss auch B sagen. Und wer auf kanadische Filigran-Prügelkommandos wie Cryptopsy oder Kataklysm schwört, kommt künftig nicht mehr an NEURAXIS vorbei, die auf ihrem aktuellen Langeisen „Trilateral Progression“ genau die richtige Balance zwischen Eingängigkeit und technischem Anspruch gefunden haben.

Der in Montreal, dem todesmetallischen Epizentrum Kanadas, ansässige Fünfer setzt konsequent auf stetigen Fortschritt sowohl bei der Feinjustierung des Songwritings als auch bei der Vervollkommnung der eigenen spieltechnischen Fähigkeiten. Eine Maxime, die sich auch im Albumtitel niederschlägt.

»„Trilateral Progression“ steht für eine Entwicklung in drei verschiedene Richtungen«, erklärt Gitarrist Rob Milley. »In den Songtexten geht es hauptsächlich um Spiritualität, Philosophie und Wissenschaft. Also Dinge, die untrennbar mit der Evolution der Menschheit verknüpft sind. Der Titel soll dies zusammenfassen. Die Texte stammen allesamt von unserem Sänger Ian Campbell. Ich finde, solche Themen passen sehr gut zu unserer Musik. Zumal sich auch der Rest von uns dafür und für andere Bereiche wie Geschichte und Politik interessiert.«

Vergleicht man das neue Album mit seinem Vorgänger „Truth Beyond...“, fällt auf, dass die neuen Songs trotz aller Komplexität wesentlich eingängiger und melodiebetonter ausgefallen sind. Die Platte wirkt insgesamt kompakter.

»Das ist eines der Hauptziele gewesen, die wir erreichen wollten. Versteh mich nicht falsch: Wir mögen unsere alten...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen