RH #224Krach von der Basis

GOJIRA

Verloren im Universum - Krach von der Basis

Egal, für welche Kunstform man sich interessiert: Ein Blick zu unseren französischen Nachbarn lohnt sich fast immer. Deren diverse Szenen sind nämlich wahre Schatztruhen für coole, erstaunliche und gerne auch mal ein wenig schräge Fundstücke aller Art.

Das Quartett GOJIRA, und insbesondere deren drittes Album „From Mars To Sirius“, ist ein Juwel der härtesten Kategorie: monumental, intensiv, meist apokalyptisch-brachial, oft aber auch wunderschön leuchtend. Und mit Walgesängen. Mit Walgesängen? Fragen wir Joe Duplantier, Gitarrist und Sänger der Band, die in ihrem Heimatland bereits amtliche Erfolge verzeichnen kann.

 

 

Joe, warum Walgesänge?

 

»Dazu muss man die Bedeutung unserer Texte kennen. Unsere Texte handeln von der Evolution des Menschen. Und es geht um die Menschheit an sich und die Tatsache, dass wir nicht wissen, wer wir sind und wo wir herkommen. Eigentlich wissen wir gar nichts. Außer, dass wir da sind. Wale sind sehr spezielle Wesen. Wissenschaftler beobachten sie, verstehen aber nicht, warum sie bestimmte Dinge tun. Weißt du, was die „graue Materie“ („grey matter“ - tb) ist?« (Das in der englischen Umgangssprache gebräuchliche „grey matter“ kann man schlicht und einfach mit „graue Zellen“ übersetzen... - Red.)

 

Nö, keine Ahnung...

 

»Die „graue Materie“ ist etwas, das wir in unseren Gehirnen haben und das zeigt, wie intelligent wir sind. Tiere haben normalerweise nicht sehr viel davon. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Wale über eine sehr...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.