RH #224Krach von der Basis

PATHS OF POSSESSION

Slowly we smoke - Krach von der Basis

Seit zwei Jahren nutzt George „Corpsegrinder“ Fisher die Pausen bei seiner Hauptband Cannibal Corpse, um mit PATHS OF POSSESSION einer zwar immer noch brutalen, im Vergleich zu den Kannibalen aber wesentlich melodischer klingenden Todesbleivariante zu frönen.

Die in Florida ansässige Band gab es allerdings schon vor dem Einstieg des Leichenwolfs. 1999 gegründet, zählte damals u.a. Ex-Morbid-Angel-Klampfer Richard Brunelle zum Line-up, und mit „Legacy In Ashes“ hatte man schnell einen ersten Acht-Tracker am Start.

»Wir hatten die Produktion aus eigener Tasche bezahlt und danach kaum noch Kohle übrig. Deswegen konnten wir nur 100 Exemplare pressen lassen«, erinnert sich Basser Randy Butman, der damals auch noch den Job des Sängers innehatte. »Als die weg waren, haben wir vor jedem Konzert Kopien gebrannt und sie gratis an die Leute verteilt. Ein paar davon verschickte ich auch an diverse Magazine, erhielt darauf aber kaum Feedback.«

...was dazu führte, dass PATHS OF POSSESSION fast schon wieder Geschichte waren.

»Die Band existierte im Prinzip nicht mehr. Ich selbst hatte mich zwischenzeitlich der New Yorker Band Withered Earth angeschlossen und plante sogar, dauerhaft nach New York umzuziehen. Zu der Zeit hatten einige der Paths-Musiker ein neues Projekt am Start. Ich jammte mit ihnen, und wir schrieben ein paar Songs. Den Gesang wollte ich aber gar nicht erst übernehmen, da ich ja eh bald umziehen wollte. Also fragte ich George, mit dem ich schon lange befreundet war. Als...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.